Vereinsgeschichte

Hundesportverein Osterode

am Harz e.V.

Von gestern bis heute

Aus der Chronik des Hundesportvereins

1949

Im Januar 1949 wird der „Gebrauchshundeverein Freiheit“ im „Deutschen Verband der Gebrauchshundesportvereine“ gegründet. Auf der Gründerversammlung sind u.a. die Sportfreunde Hans Lutze, Fredi Bauer und Heinrich Nass anwesend. Erster Vorsitzender wird August Hausmann, der den Verein zehn Jahre leitet und auch als Übungswart fungiert. Die Mitgliederzahl beträgt 12 Hundesportler und der Jahresbeitrag wird auf 12,-- DM festgesetzt. Die Übungsstunden finden auf dem Schützenplatz der Gemeinde Freiheit im sogenannten „Weinzelt“ statt.

1951

Der jetzige „Welpenspielplatz“ wird von der Staatsforst gepachtet. Er wurde vorher von der Gemeinde als Schuttplatz genutzt. Eine alte Waldarbeiterhütte dient anfangs als Unterkunft.

1961

Unter Mithilfe vieler Sportfreunde wird ein Vereinsheim gebaut. Es wurde in Eisdorf erworben, abgebaut und vergrößert auf den Freiheiter Höhen wieder errichtet. Außerdem werden zwölf Hundeboxen gebaut. 

1973

Auf einer Monatsversammlung wird beschlossen, die Platzanlage zu kaufen. Die Kosten betrugen rund 10.000,00 DM. Finanziert wurde der Betrag durch die Mitglieder, die Bausteine zu 100,00 DM kaufen konnten.

1975

Das Grundstück auf der Freiheiter Höhe in der Größe von 5.750 qm konnte gekauft werden.

1976

Das Vereinsheim wird erneut erweitert. Alle Arbeiten werden in Eigenleistung in der Freizeit vieler Vereinsmitglieder durchgeführt. Befreundete Straßenbaufirmen stellen Bagger und Raupen zur Verfügung. Hauptinitiator beim Bau des Vereinsheimes, der Kultivierung des Platzes und des Grundstückskaufs war Gustav Hoffmeister. Die Finanzierung erfolgt wieder durch den Verkauf von Bausteinen und durch Spenden.

1979

Der Verein beteiligt sich zum ersten Mal an der Ferienpassaktion der Stadt Osterode. Die Möglichkeit der Schutzimpfung für die Hunde des Vereins auf dem Vereinsgelände wird eingeführt. Sie besteht bis heute.

Seit Anfang der 1980er Jahre

Auch der Hundesportverein Osterode öffnet sich für die neue Sportart „Turnierhundsport“, kurz THS genannt. Es wird eine in den folgenden Jahren sehr erfolgreiche Sparte aufgebaut, deren Mitglieder es bis zur Teilnahme an Bundessiegerprüfungen schaffen.

1985

Der HSV Osterode führt seine erste THS Veranstaltung erfolgreich durch

1996

Einbau einer neuen Heizung in das Vereinsheim 

1998 

Renovierung des Vereinsheims, Verlegung neuer Elektrik und eines neuen Fußbodens durch die Ableistung von über 1.500 freiwilligen Arbeitsstunden durch die Mitgleider

2002

Der Verein hat erstmals über 200 Mitglieder

2003 

Einrichtung einer Agility Sparte. 

2004 

Neubau eines Geräteschuppens auf dem unteren Sportplatz, um die Vielzahl an Übungsgeräten geschützt aufbewahren zu können.

2009 

Der Hundesportverein Osterode am Harz e.V. feiert sein sechzig jähriges Vereinsjubiläum.

2010

Der kleine Platz erhält einen neuen Zaun, um die Welpen sicher spielen lassen zu können.

Der Tag des Hundes wird zum ersten Mal bundesweit veranstaltet. Auch der Hundesportverein Osterode nimmt teil und lädt auf den Osteroder Marktplatz ein. 

2012

Der Hundesportverein wird vom Finanzamt Herzberg als gemeinnützig anerkannt.

Abdichtung der Klärgrube

2013

Erneuerung der Turnierhundsportgeräte, Auffüllen der THS Bahn

2014

Erneuerung des Daches der Toilette und der Garage

2015

Einführung einer verbindlichen Unterstützung der Vereinsarbeit mit 10 Arbeitsstunden jährlich (10 Jahre lang, Ausgleich für nicht geleistete Stunden in Höhe von 4,00 € pro Fehlstunde); Renovierung der Sanitäranlagen; Beschaffung von drei beweglichen Verstecken.

Die neue Sportart Rally Obedience wird als weitere Gruppe eingeführt und von den Mitgliedern sofort gut angenommen.

2016

Kauf und Aufstellung eines Containers als Geräteschuppen, um die für die Sportarten benötigten Geräte sicher und übersichtlich lagern zu können.

2018

Kauf neuer THS - und Agility Geräte. Durchführung des DVG Jugendsportfestes.

Der Vorstand des Hundesportvereins arbeitet an weiteren kontinuierlichen Verbesserungen und Instandsetzungen, um den Hunden, Hundeführern, Vereinsmitgliedern und Freunden des Vereins optimale Bedingungen zu bieten.